Presseinformation 22.06.2010

Ver.di will die tarifliche Alleinherrschaft beim DRK-Blutspendedienst West mit allen Mitteln, auch zu Lasten der Mitarbeiter, durchsetzen! medsonet und DHV setzen sich gegen Vorwürfe von verdi zur Wehr.


Um unliebsame Mitbewerber loszuwerden sind der Gewerkschaft ver.di alle Mittel recht. Sie fordern Mitarbeiter zu Protestaktionen und Streiks an den Standorten Hagen, Ratingen-Breitscheid und Münster auf um ihr Einkommen zu verschlechtern. Ver.di fordert den Arbeitgeber auf die Tarifverträge mit DHV und medsonet zu kündigen und nur noch mit ver.di abzuschließen. Man wäre bereit auch Abstriche gegenüber dem TVÖD, mit der Begründung der DRK Blutspendedienst ist nicht öffentlicher Dienst, hinzunehmen. Sollte man sich anders entscheiden, werde man den Abschluss TVÖD ohne Einschränkungen fordern.
„So etwas nenne ich Nepper-Schlepper-Bauernfänger“, so der medsonet-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Frank. Da zu weiter: „Der Vorwurf , der Arbeitgeber verschwende Geld, in dem die Mitarbeiter die den Tarifvertrag DHV u. medsonet anwenden bis zu 25% mehr Lohn erhalten als Mitarbeiter die den Tarifvertrag ver.di anwenden sagt alles aus. Wie verzweifelt ist ver.di, um offen Lohndrückerei zu fordern!“

Ca. 60% der Kolleginnen und Kollegen wendeten den DHV/medsonet Tarifvertrag an, nur ca.36% haben sich für den ver.di Tarifvertrag entschieden.

DHV und medsonet haben ver.di gemeinsame Verhandlungen mit dem Arbeitgeber Angeboten um einen Tarifvertrag für alle Mitarbeiter unter gleichen Bedingungen abzuschließen. Dieses hat ver.di abgelehnt.

„Jahre lang hat Ver.di nichts beim Blutspendedienst West unternommen!
Erst als eine andere Gewerkschaft sich der Probleme der Mitarbeiter annahm und Tarifverhandlungen aufnahm, erschien auch ver.di wieder. Wir werden weiter für die Interessen der Mitarbeiter kämpfen! Unser Tarifabschluss garantiert den Kolleginnen und Kollegen beim Blutspendedienst West neben Einmalzahlungen tabellenwirksame Tariferhöhungen bis Ende 2011 von 3,3%“, so der abschließende Kommentar von Wolfgang Frank





V.i.S.d.P. Wolfgang Frank, medsonet die Gesundheitsgewerkschaft, Landesverband Nordrhein-Westfalen, Obere Kaiserswerther Strasse 56, 47249 Duisburg